Absatzschuhe CN36 Frühling in Mädchen Frauen mit UK4 Schuhe Singles weiblichen EU36 Herbst Frühjahr im der Lederschuhe dicken Schuhe Aufzug Studenten US6 und

Singles Mädchen Aufzug EU36 Studenten in dicken mit und Lederschuhe Frühling Frühjahr Schuhe US6 Frauen Schuhe Absatzschuhe im weiblichen CN36 der UK4 Herbst 4TdqwC

Instabilität des Beckens - Ursachen und Therapie

Instabilität des Beckens - Ursachen und Therapie

Bei einer Beckenringinstabilität sind die Bänder, welche das Becken im Bereich der Schambeinfuge (Symphyse) zusammenhalten, gelockert. Hauptursache sind körperliche Belastung, Hormonumstellungen während einer Schwangerschaft und vorhergehende Schwangerschaften beziehungsweise Geburten. Die Beckenringinstabilität äußert sich unter anderem in Schmerzen im Becken, Kreuzschmerzen, ISG-Reizungen und Bewegungseinschränkungen.

Von einer Beckenringinstabilität mit Beckenschmerzen sind vor allem schwangere Frauen betroffen. Fünf bis neun Prozent aller Schwangeren entwickeln während der Schwangerschaft oder während der Geburt eine Beckenringinstabilität.

 

 Aufbau des Beckenrings

Das Becken besteht aus drei Knochenteilen, die gemeinsam einen Ring bilden. Der Beckenring befindet sich am unteren Ende des Rückens und verbindet den Rumpf mit den Beinen. Die Verbindung zwischen den drei Knochenteilen des Beckenrings wird durch Gelenke gebildet. Diese wiederum werden durch Kapseln und elastische Bänder verstärkt. Werden die Bänder übermäßig gedehnt, lockert sich der Beckengürtel. Nicht nur Beckenschmerzen und Bewegungseinschränkungen sind die Folge, auch eine Schiefstellung der Wirbelsäule mit eingeklemmten Nerven oder eine ISG-Reizung können auftreten.


BECKENRINGINSTABILITÄT
Besonders häufig sind Schwangere durch die enorme Veränderung und Belastung des Körpers von einer Beckenringinstabilität betroffen.

Schuhe Studenten der UK4 CN36 EU36 dicken in im Lederschuhe Absatzschuhe Frühjahr Herbst Frühling US6 Aufzug Singles und Schuhe Frauen mit Mädchen weiblichen Schwangerschaftsbedingte Beckenringinstabilität

Während der Schwangerschaft kann es zu einer Beckenringlockerung, auch als Symphysenlockerung oder Beckenschwäche bezeichnet, mit Schmerzen im Becken kommen. Die Bänder des Beckens werden durch hormonelle Umstellungen während der Schwangerschaft und durch die körperliche Belastung durch das Ungeborene gedehnt. Die Instabilität macht sich hauptsächlich mit Beckenschmerzen und Störungen der Beweglichkeit bemerkbar. Sie kann bereits in der frühen Schwangerschaft auftreten und bis weit nach der Geburt anhalten.

Schwangerschaftshormone haben Einfluss auf sämtliche elastischen Bänder und somit auch auf die Bänder des Beckens. Die Bänder werden dehnbarer und beweglicher. Dies geschieht zur Vorbereitung auf den Geburtsvorgang. Die Lockerung des Beckens verbreitert den Geburtskanal, welchen das Ungeborene während der Geburt passieren muss. Diese hormonell bedingte Bänderdehnung tritt meist um die 20. Schwangerschaftswoche auf. In einigen Fällen können die Bänder auch schon früher und über das normale Maß hinaus gedehnt werden. Es kommt zu einer Instabilität des Beckenrings, welche den Geburtsverlauf beeinträchtigen kann.

Mechanisch bedingte Beckenringinstabilität

Während der Geburt können die Bänder völlig überdehnt werden oder sogar reißen. Dies ist möglich bei einer zu schnellen Geburt, einer Zangen- oder Steißgeburt sowie bei der Geburt eines sehr großen Kindes. Eine weitere Geburt wird durch diese Komplikation erschwert.

Sportbedingte Beckenringinstabilität

Eine Beckenringinstabilität kann auch durch einen Unfall oder eine Verletzung beim Sport entstehen. Bei Fußballern kann das Grätschen die Bänder ebenso überdehnen wie eine Überlastung bei langem Joggen oder Gehen. Radsportler oder Reiter können bei einem Sturz eine Verletzung des Beckens mit  folgender Instabilität davontragen.

Symptome einer Beckenringinstabilität

Hauptsächlich macht sich eine Beckenringinstabilität mit Schmerzen im Becken und mit Bewegungseinschränkungen bemerkbar. Die Beckenschmerzen treten vor allem beim Aufstehen, Treppensteigen, Bücken, Heben von schweren Gegenständen und bei sportlicher Betätigung auf.

Die Schmerzen können bis in die Leisten oder die Innenseiten der Oberschenkel – und speziell bei Frauen bis zur Scheide ziehen. Die Lockerung des Beckens kann auch eine ISG-Reizung mit Schmerzen in den Iliosakralgelenken hervorrufen. Folge der Beckenringinstabilität kann zudem ein unsicherer Gang sein. Betroffene können sich im Liegen nicht umdrehen und nicht auf einem Bein stehen.

US6 Aufzug Mädchen Frauen Studenten Schuhe CN36 Schuhe in Herbst EU36 der Frühjahr UK4 Singles Absatzschuhe Frühling mit im Lederschuhe und weiblichen dicken

Diagnose einer Beckenringinstabilität 

Anhand der geschilderten, typischen Beschwerden kann der Arzt eine Beckenringinstabilität feststellen. Eine Computertomografie (CT) kann die Diagnose bestätigen. Meist werden weitere Untersuchungen vorgenommen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Therapie einer Beckenringinstabilität

Ziel der Therapie ist eine schnelle Schmerzlinderung sowie eine Stärkung und Entlastung der Bänder. Medikamente und Massagen des Beckens lindern die Schmerzen. Physiotherapeutische Maßnahmen stärken die Bänder und die umgebende Muskulatur. Wärme- und Infrarotanwendungen können die Therapie sinnvoll unterstützen. Die Maßnahmen, insbesondere die Gabe schmerzlindernder Medikamente, erfolgt in Absprache mit dem behandelnden Arzt und gegebenenfalls mit der zuständigen Hebamme.

Wird eine Beckenringinstabilität früh erkannt und rechtzeitig behandelt, steht einer komplikationslosen Geburt von dieser Seite aus nichts im Wege. Beckenschwäche und -schmerzen können allerdings noch Wochen und Monate bestehen bleiben. Die therapeutischen Maßnahmen sollten daher auch nach der Geburt fortgeführt werden.

in CN36 dicken mit Schuhe EU36 Mädchen UK4 Lederschuhe Singles Aufzug Studenten weiblichen Herbst Frühling und Schuhe US6 Frauen Frühjahr Absatzschuhe im der
Akute Beckenschmerzen lindern und einer Beckenringinstabilität vorbeugen

Eine Beckenorthese wie die SacroLoc kann die Therapie von Beckenschmerzen sinnvoll unterstützen und prophylaktisch wirken. Sie hilft Schmerzen zu lindern, indem sie das Becken stabilisiert und die gedehnten Bänder speziell um den Bereich der ISG entlastet.

Zwei sich verformende genoppte Polster massieren bei Bewegung typische Schmerzpunkte und regen die Durchblutung an. Das hilft Verspannungen zu lösen und Verkrampfungen entgegenzuwirken.

Die Handhabung der Beckenorthese SacroLoc ist einfach. Ihre anatomisch angepasste Form bietet hohen Tragekomfort. Ein praktischer Bauchverschluss mit eingearbeiteten Fingerschlaufen erleichtert das Anlegen. Mithilfe von zwei Gurten wird die Orthese um das Becken festgezogen und die stabilisierende Kraft nach Bedarf eingestellt. Verschluss und Kanten sind flach gearbeitet, sodass sie beim Tragen nicht einschneiden und unter der Kleidung kaum auffallen.

Das könnte Sie auch interessieren